Autonomes Fahren oder warum mein neuer BMW einen Heckschaden hat

Wie ja manche wissen, hab ich mir erlaubt ein letztes, politisch völlig inkorrektes Fahrzeug, zu kaufen oder leasen. Leasen ist ja das neue kaufen, nur das man den Eimer dann wieder abgeben kann bevor er zerfällt. Wie es sich natürlich gehört, hab ich gleich wieder was zu maulen: Der Gurt ist anscheinend einen Umfang, der mehr hat als eine Spargelstange, nicht gewohnt und ein Konstruktionsfehler in Form einer falsch gesetzten Designnaht, verhindert das rückrollen des Gurts. Gut, man kommt sich vor wie in einem Auto aus den 70igern, wo es noch keine automatischen Aufroller gab, aber heh, es ist ein deutsches HightechInscheniörprodukt aus Deutschland, da gibt es keine Fehler… zumindest sagt das die Werkstatt. Meine Reklamation mit Bildnachweis wird mit dem Kommentar: „Kein Fehler feststellbar“ abgetan.
Wie immer fahr ich mit dem Privatauto zur Arbeit als plötzlich meine neu Karre einen Fehler in der Motorsteuerung anzeigt. Das Auto hat noch keine 2000km runter. Wieder Werkstatt. Fehler auslesen, „Da braucht man ein Software Update“ schallt es aus der Werkstatt. Hm, denk ich so bei mir, das Auto ist das letzte aus der Baureihe und wird nicht mehr gefertigt, warum wird denn das immer noch fehlerbehaftet ausgeliefert? Ich muss es los werden: Deutsche Inscheniörskunst… Vertrauenswürdig ist allerdings anders. Auch sowas bin ich seit 20 Jahren nicht mehr gewöhnt als mein Geschäftspartner bei 220km/h auf der Autobahn seinen BMW 3er neu starten musste weil alle Lampen im Cockpit urplötzlich angehen… So jetzt aber endlich zum autonomen Fahren. Mein neuer BMW hatte einen Gastfahrer. Ein nicht näher benannter Geschäftspartner möchte mal mein Schätzchen Probefahren und leiht sich den Boliden aus, um geschäftlich etwas schneller voranzukommen (kleines Wortspiel). Leider hat er etwas vergessen und so muss er nur mal kurz noch zu Hause vorbei huschen um das Etwas zu holen. Er stellt also den Hobel bei sich zu Hause ab, geht ins Haus und als er wieder Richtung Auto sieht, kann er wie in Zeitlupe sehen dass der autonom gewordene BMW langsam aber äußerst zielstrebig Richtung einer Mauer fährt, um letztendlich dort mit dem Heck einzuschlagen. Dank diverser EU Vorschriften ist jetzt das Heck so weich, dass es die Stoßstange erwischt, das Rücklicht, ein oder zwei Sensoren. Schaden geschätzt von mir Laien, ca. 3-5000€. In den Siebzigern wäre die Mauer umgefallen und dem Auto nichts passiert, Danke EU du schaust halt auf die Mauern. Heulend und reumütig wie eine kleine Muschi kann sich mein Freund allerdings nicht erklären, wie das geschehen konnte. Er ist sich sicher, einen Gang eingelegt zu haben.
Zeitsprung Ein paar wenige Tage später versuche ich mit dem Unfallwagen rückwärts auf meinen Firmenparkplatz zu fahren, als sich der Rückwärtsgang selbständig in Neutral verwandelt. Geistesgegenwärtig schnapp ich mir mein Handy und filme das Ganze wie der Gang selbständig ohne zu tun ein Eigenleben entwickelt. So, was muss man beachten wenn man ein Auto verleiht? Du bleibst auf dem Schaden sitzen. D.h. du musst den Schaden deiner eignen Versicherung melden, steigst damit in den Prozenten und müsstest das jetzt von dem Verursacher zurück verlangen. Verursacher ist hier ja jedoch kein Fahrer sondern der Hersteller. Mal sehen was bei der Geschichte so raus kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.